Impressionen aus der Oberschule Brück

Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir…

…so sagt man frei nach Seneca und möchte es gerade seinen Kindern ermahnend oder vielleicht auch motivierend mit auf den (Schul-)weg geben. Wissend, dass eine solide Schulausbildung der Grundstein für sein ganzes Leben ist. Darum sind wir als Eltern doch stetig bemüht, seinen Kindern die beste Schulbildung zu ermöglichen, die es persönlich benötigt, um seine Talente für sich zu entdecken und zu entfalten.  Eine Schule, die das persönliche Fundament ausbaut und stärkt und auch  im Anschluß alle Möglichkeiten der Weiterentwicklung offen läßt; gepaart mit Wohnortnähe ist das dann doch perfekt.

Aus diesem Grunde haben wir mit unseren Kindern die umliegenden weiterführenden Schulen an ihren Tagen der offenen Türen be- und untersucht, um uns klar zu werden, an welchem Ort unsere Kinder denn am besten aufgehoben sein könnten und diese sich persönlich dort auch ebenso fühlen. So waren wir am 27.01.2018 auch in der Oberschule in Brück zu Besuch.

Wir mussten feststellen, die Schule war an diesem Tag sehr gut besucht! Überall wuselte es, alle waren bei bester Laune und brannten darauf ihre Schule vorzustellen. So bekam man auf Wunsch auch eine ganz persönliche Schulführung – direkt vom Schüler an zukünftige Schüler!>

Wir wurden durch schöne helle Flure, vorbei an echt beeindruckenden Kunstobjekten, wie z.B. die riesige Mosaikbank im unteren Flur, in die einzelnen Räume geleitet. Bereits unten nahmen wir ganz interessante Klaviermusik wahr und waren ganz neugierig, woher diese denn kam. Es stellte sich heraus, dass sie von der Film AG der Oberschule in Kooperation mit dem Mehrgenerationenhaus in Brück stammt, in der sich die Schüler ganz souverän selbst ausprobieren und darstellen können. Das war faszinierend! Daneben konnte man im Physikraum u.a. eine Glühbirne zum Leuchten bringen und im Chemieraum zusehen, wie die junge Lehrerin Frau Ahnert eindrucksvoll ein Gummibärchen in die Hölle schickte. Der absolute Wow-Effekt und vor allem spannend! Quasi ein Stoff, mit denen Filme gemacht werden! Apropos Filme: in den modernen Naturwissenschaftsräumen konnte man sich passenderweise im Rahmen von Schülerarbeiten über die einzelnen Effekte und Funktionsweisen von Szenen und Akteueren aus StarWars-Filmen informieren. Da waren unsere Jungs natürlich ganz hin und weg.  Die Lehrerin verstand es dabei auch trefflich mit ihren Erläuterungen jeden einzelnen Besucher ihres außergewöhnlichen „Unterrichts“ zu fesseln.

Spannend für die Jungs war natürlich auch der Informatikraum. Hier wurde uns ausführlich präsentiert, dass die Medienkompetenz definitiv in der Oberschule in Brück angekommen ist! So sind in der Schule zwei neue Computerkabinette mit aktuellster Software zu finden sowie zwei komplette Sätze mit Laptops. Hier können die Kinder Hausaufgaben machen, sich auf Tests z.B. in Mathe und Physik vorbereiten, Präsentationen erstellen, Fotos bearbeiten, aber auch Bewerbungen schreiben und noch so vieles aufregendes mehr. Die Begeisterung der Kinder nahm kein Ende, insbesondere als sie hörten, dass in mittlerweile acht Unterrichtsräumen der Unterricht interaktiv mittels Smartboards stattfindet. Für uns als Eltern war darüber hinaus faszinierend, dass es an der Schule, im Eingangsbereich, ein interaktives digitales „schwarzes Brett“ gibt, gesponsert von der IHK Potsdam. Hier sind Lehrstellenanzeigen zu sehen und, ganz wichtig, der Vertretungsplan! Dafür erhält jeder Schüler via einer Smartphone-App oder mittels Browser mit seiner Kennung Zugriff auf diese Informationen – und ebenso die Eltern. So ist man immer up-to-date!

Gut zu wissen ist es auch, dass die Oberschule nicht nur im Unterricht sondern auch als Ganztagsschule bis nachmittags ihre Schüler mittels vielfältigen AGs bei Laune halten kann. Dabei war es uns auch wichtig zu erfahren, dass die Oberschule einen starken Fokus auf die Berufsorientierung, für die sie übrigens schon mehrfach ausgezeichnet wurde, richtet und ebenso großen Wert auf die zahlreichen Kooperationen nach außen legt. Dies ist insbesondere für die eher praktisch veranlagten Kinder unter uns ein großer Vorteil, die es an einem Gymnasium quasi „theoretisch“ mühsamer hätten. Nach einer Herausarbeitung persönlicher Fähigkeiten und Vorlieben, aber natürlich auch Schwächen, sorgen Experten und Partner aus Handwerk und Wirtschaft der Region für die Praxisnähe, in dem die Schüler dort ab der 8. Klasse mehrere Praktika absolvieren können. So ist es ihnen möglich in einem ausführlichen, sorgsam begleiteten Prozess für sich herauszufinden, welcher Beruf ihnen denn liegen könnte und vielleicht am Ende sogar mit einem Lehrvertrag in der Tasche in die Abschlussprüfungen zu gehen. So wird die Redewendung, dass unsere Kinder doch letztendlich für das Leben lernen sollen, hier in der Brücker Oberschule wirklich lebendig!

Und wem die Ausbildung nach der Schule doch nicht reicht, dem stehen mit dem Erreichen des höchsten der 4 in der Oberschule erreichbaren Abschlüsse, der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe, noch alle Wege offen, um danach z.B. an einer  der weiterführenden Gesamtschulen, Gymnasien oder Oberstufenzentren problemlos das (Fach-)Abitur abzulegen. Diesen schaffen an der Brücker Oberschule übrigens sogar 40% der Schüler! Möglich macht dies der leistungsdifferenzierte Unterricht, der die Schüler zur Berufsbildungsreife (Hauptschulabschluss), zur erweiterten Berufsbildungsreife, zur Fachoberschulreife (Realschulabschluss) oder eben zum bereits genannten höchsten Abschluss führt. Und ganz nebenbei erfuhren wir bei einem kurzen Plausch mit dem natürlich auch an diesem Tag anwesenden Brücker Bürgermeister, Herr Schimanowski, dass die Brücker Oberschule erst vor kurzem in der Schulvisitation in den bewerteten Kategorien oft mit der Höchstpunktzahl bewertet wurde – Teamarbeit, Qualitätsentwicklung, Schulmanagement, Berufs- und Studienorientierung sowie Schulleben  sind dabei nur ein paar, die wir uns auf die Schnelle merken konnten! Wir sind beeindruckt und mit einem ganz positivem Gefühl aus der Oberschule wieder herausgegangen!

Familie Granat
Familie Kolarczyk
Familie Schmidt

Potteria

Potteria. Besuchen Sie uns im „Schaufenster des Flämings“ – Anzeige

Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.